5. Juni 2012
In hellblauen Jeans und gelbem Hemd tritt der Mann um die 70 in unser Blickfeld, als der LKW, hinter dem er zuvor gestanden hatte, in Richtung Lager abfährt. Das Telefon am Ohr beendet er sein Gespräch und erkennt mit der Routine des Organisators, dass wir vor seinem Geschäfteingang warten, um ihn anzusprechen. Er geht auf uns zu: ‚Was kann ich für Sie tun?’ ‚Ach, Sie machen im Strombad einen Skulpturengarten!’ greift er unser Schlagwort auf. ‚Warum hier?’ ‚Was erwarten Sie sich davon hier Kunst zu zeigen? Was für Skulpturen werden das sein?’ ‚Kennen Sie den Ort?’ fragt er uns, der in Kritzendorf ein Geschäft aufgezogen hat, das bemerkenswert erfolgreich ist. Eine ignorante, gut gemeinte Frage, das Recht des Älteren. ´Sicher´, antworten wir, ist uns der Ort vertraut. Wir sind schon oft hier gewesen, begeistert und verliebt in die Donau. Wir wissen was hier in den Jahrzehnten seit der Eröffnung des Bades 1903 alles passiert ist. Auch wir haben die Fotografien gesehen, die Erzählungen der Verwandten gehört, über die Hochwasser, die Architektur, die Vergnügungen. Haben schon vor Jahren Zeitungsartikel, Lisa Fischers Buch über die Riviera an der Donau, Torbergs Tante Jolesch, Doderers Strudelhofstiege gelesen. ‚Sehen Sie das Strombad, einmal war das hier ein ganz wichtiger, ein blühender Ort. Es gab Züge der Franz Josefs Bahn, die eigens bis hier her fuhren, wendeten und dann die Badegäste wieder zurück nach Wien nahmen.’ Nicken. ‚Früher einmal sind hier an einem Wochenende an die 50.000 Menschen zum Baden hergekommen. Heute..., heute ist das ganz anders. Das ist vorbei.’ Aber es kämen doch noch immer genügend Menschen aus der Umgebung und aus Wien hierher, um zu baden, halten wir dagegen. ‚Sehen Sie, ich finde es gut, wenn Sie hier initiativ werden, ich werde Sie unterstützen. Seien Sie halt nicht enttäuscht, wenn keiner kommt.’ Sie werden kommen? ‚Ja, da brauchen Sie keine Sorge haben, ich werde mir das sicher ansehen.’

June 5th 2012
Dressed in blue jeans and a yellow shirt a man of 70 years steps into our sight as the lorry he had been hidden by, heads off towards the warehouse. With his cell phone pressed against his ear he ends the telephone call and detects with the routine of the organiser that we are waiting outside the shop entrance just to talk to him. He comes up to us and says: ‚What can I do for you?‘ ‘Oh, so you will be organising a sculpture garden at the lido.‘ he picks up our key word. ‚Why there?‘ ‚What do you expect from showing art there and what type of sculptures will that be?‘ ‘Are you familiar with the site?’ he, who has been running a shop in Kritzendorf for years with remarkable success, asks. An ignorant, yet well meant question, the privilege of the senior. Of course we are both familiar with the place and have often come here, excited, in love with the river Danube. We are well informed about the things and changes that took place over the decades since the lido’s first opening in 1903. Saw the photographs, listened to our relatives’ stories about floodwaters, exceptional architecture and amenities. Read newspaper articles, Lisa Fischer’s book Riviera an der Donau, Torberg’s Tante Jolesch, Doderer’s Strudelhofstiege. ‚See, the lido’ he continues ‘was once a flourishing place of great importance. Trains would run from Vienna to Kritzendorf to solely bring day-trippers here and take them back to the city again.’ We nod our heads. ‘In former times up to 50.000 people would come here on a weekend. Today..., today, things are entirely different. Those times are over.’ But still plenty of people from the surrounding areas and from Vienna, would come here to go bathing, we counter. ‘Look, I appreciate you taking the initiative and I will support your project. But don’t be disappointed in case no one should show up.’ Will you come? ‘Yes, don’t you worry about that, I will definitely come and have a look.’

Strombad Alte Badstrasse 3, 3420 Kritzendorf, Österreich

ANFAHRT
Öffentlich von Wien
• S40 Richtung Tulln ab Franz-Josefs-Bahnhof, Spittelau oder Heiligenstadt bis Kritzendorf. Dauer: 15-20 min.
• Letzte Fahrt nach Wien: 00:02 // Erste Fahrt nach Wien: 05:05
Mit dem Auto von Wien
• B14 bis Klosterneuburg, Abfahrt LH118 bis Kritzendorf, bei Badgasse rechts abbiegen, Bahnschranken queren, links in die Badstraße abbiegen und bis zum großen Parkplatz folgen.
Mit dem Rad von Wien
• Am Donaukanal entlang des Donauradweges, durch Klosterneuburg durch bis nach Kritzendorf. Dauer: ca. 40 Minuten ab Heiligenstadt.

HOW TO GET THERE
By train
• S40 departing from Franz-Josefs-Bahnhof, Spittelau or Heiligenstadt to Tulln. Get off at Kritzendorf. Travel time: 15-20 minutes
• Last Train to Vienna: 00:02 // First Train to Vienna: 05:05
By car from Vienna
• B14 to Klosterneuburg, exit LH118 to Kritzendorf, turn right into Badgasse, cross railway crossing gate and turn left into Badstrasse until you reach the parking area.
By bike from Vienna
• Cycle path from Vienna to Kritzendorf along the river Danube. Approximately 40 minutes from Heiligenstadt.

DISCLAIMER
All rights reserved. The copyright for any material published on this website is reserved.
Any duplication or use of objects such as images, diagrams and texts is permitted with written agreement.
Veronika Hauer + Magda Tothova are not responsible for any contents linked or referred to or from his website.
The contents will not be checked and are subject to control and liability of the responsible provider.
The use of published postal addresses, telephone or fax numbers and email addresses for marketing purposes is prohibited. The Google Maps API © Google Inc. - all rights reserved.

INHALTLICH VERANTWORTLICH GEMÄß §5 E-COMMERCE-GESETZ
Veronika Hauer + Magda Tothova

GEFÖRDERT DURCH / SPONSORED BY


MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG / KINDLY SUPPORTED BY
Stadtgemeinde Klosterneuburg & Textil Müller

KOOPERATIONSPARTNER